Gefleckte Smaragdlibelle
(Somatochlora flavomaculata)

 

Gefleckte Smaragdlibelle - Männchen
Männchen der Gefleckten Smaragdlibelle (Somatochlora flavomaculata) im Flug

 

Namen:
de: Gefleckte Smaragdlibelle / en: Yellow-Spotted Emerald / nl: Gevlekte glanslibel /
pl: miedziopierś żółtoplama / se: Gulfläckig glanstrollslända
Wissenschaftlicher Name: Somatochlora flavomaculata

Ordnung:
Unterordnung: Großlibellen / Familie: Falkenlibellen (Corduliidae) / Gattung: Smaragdlibellen (Somatochlora)

Größen:
gesamte Körperlänge:
45-54 mm / Spannweite der Flügel: 65-80 mm

Flugzeit:
Mitte Mai bis Mitte September. Zwischen 10.30 und 18.00 Uhr sind, bei gutem Wetter, die Männchen der Gefleckten Smaragdlibelle am Gewässer.

Höhepunkt der Flugzeit:
Juni bis Mitte August

Ähnliche Arten:
Alpen-Smaragdlibelle Arktische Smaragdlibelle
Alpen-SmaragdlibelleArktische Smaragdlibelle

Falkenlibelle Glänzende Smaragdlibelle
FalkenlibelleGlänzende Smaragdlibelle

 

Merkmale:
Die Gefleckte Smaragdlibelle hat seitlich am Hinterleib (Abdomen) gelbliche Flecke.

Gefleckte Smaragdlibelle - Merkmale
Erkennungsmerkmal - gelbe Flecken (Abdomen Männchen)

 

Lebensraum (Habitat):
Die Gefleckte Smaragdlibelle lebt an Gewässern mit viel Vegetation, sie meidet aber größere Wasserflächen. Hier sieht man die Gewässer nur, wenn man direkt davor steht. Bei dem Wetter flog aber leider keine Gefleckte Smaragdlibelle, obwohl es deutlich wärmer war, als es hier aussieht.

flavomaculata - Habitat
Habitat der Gefleckten Smaragdlibelle

 

Wissenswertes:
Die "jüngeren" Männchen machen ihre Patrouillenflüge meist nur über Land, während die "älteren" Männchen auch über dem Gewässer patroullieren.

Gefährdung:
In Deutschland hat sich der Bestand der Gefleckten Smaragdlibelle in den letzten Jahren etwas erholt, dennoch ist die Art bei uns noch gefährdet, in Österreich und den Niederlanden ist Somatochlora flavomaculata stark gefährdet. Nur in der Schweiz ist die Gefleckte Smaragdlibelle nicht gefährdet.

Besonderheiten:
Die Augen sind in den ersten Tagen noch braun, werden dann aber smaragdgrün. Das Abdomen der Gefleckten Smaragdlibelle wird im Laufe der Zeit fast schwarz.

Gefleckte Smaragdlibelle - Aufsicht
Ausgefärbtes Männchen

 

Larve:
Die Larve lebt 3 Jahre am Gewässergrund im Bodemschlamm und wird 19 bis 22 mm groß.

Schlupf:
Ab Mitte Mai bis Anfang Juni schlüpfen die Gefleckten Smaragdlibellen meist in Ufernähe. Diese Gefleckte Smaragdlibelle schlüpfte am 1ten Juni (Foto um 10.30 Uhr) auf der Insel Rügen, dicht über der Wasseroberfläche. S. flavomaculata kann aber bis zu einer Höhe von 1,80 m schlüpfen. Der Schlupf kann bis zu 3 Stunden dauern.

Somatochlora flavomaculata  beim Schlupf
Weibchen der Gefleckten Smaragdlibelle (Somatochlora flavomaculata) beim Schlupf

 

Reifezeit:
Die ersten 2 Wochen (Reifezeit) jagen diese Libellen weit vom Gewässer entfernt im Wald, oder am Waldrand.

Jagdtyp:
Die Gefleckte Smaragdlibelle ist ein reiner Flugjäger, an sehr heißen Tagen, kann man sie oft nur im Flug beobachten.

Paarungsverhalten:
Die Paarung kann 1,5 Stunden dauern. Die Art sitzt dabei in den Sträuchern, teilweise bis zu 4 m hoch.

Eiablage:
Das Weibchen legt seine Eier alleine in vegetationsreichen Stellen über dem Wasser ab. Sehr spät gelegte Eier überwintern, die anderen schlüpfen noch im selben Jahr.

Weibchen Somatochlora flavomaculata
Somatochlora flavomaculata Weibchen, vielen Dank an Herrn Baier

 

Ruhehabitat:
Die Nacht verbringen die Libellen wahrscheinlich in den Baumkronen.

Lebensdauer als Imago:
Die durchschnittliche Lebensdauer beträgt 28 Tage.

Persönliche Erfahrungen:
Wie bei allen Smaragdlibellen, braucht man viel Glück um ein Foto von ihnen zu bekommen, denn sie sind sehr aktive Flieger und sitzen selten. Bislang haben wir nur zwei Männchen sitzen gesehen. Diese Männchen hatten 2 Sträucher, die sie nach dem Jagen anflogen um die Beute in Ruhe zu fressen. Somatochlora flavomaculata im Flug zu beobachten, oder zu fotografieren ist oft leichter.

Somatochlora flavomaculata im Flug
Gefleckte Smaragdlibelle Männchen im Flug

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 2, Großlibellen (Anisoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU