Südliche Heidelibelle
(Sympetrum striolatum)

 

Südliche Heidelibelle - Weibchen
Weibchen der Südlichen Heidelibelle

 

Namen:
de: Südliche Heidelibelle / en: Southern Darter / nl: Zuidelijke heidelibel /
pl: szablak południowy / se: ---
Wissenschaftlicher Name: Sympetrum danae

Ordnung:
Unterordnung: Großlibellen / Familie: Segellibellen (Libellulidae) / Gattung: Heidelibellen (Sympetrum)

Größen:
gesamte Körperlänge:
35-40 mm / Spannweite der Flügel: 52-62 mm

Flugzeit:
Ende Juli bis Ende September

Höhepunkt der Flugzeit:
August, von 10.00 bis 16.00 Uhr ist die Südliche Heidelibelle am Gewässer aktiv.

Ähnliche Arten:
Blutrote Heidelibelle Frühe Heidelibelle
Blutrote HeidelibelleFrühe Heidelibelle

Gemeine Heidelibelle Große Heidelibelle
Gemeine HeidelibelleGroße Heidelibelle

 

Merkmale:
Die Südliche Heidelibelle (Sympetrum meridionale) hat fast keine schwarze Zeichnung auf dem Thorax und nur eine schmale schwarze Zeichnung auf der Stirn.

Sympetrum meridionale - female
Weibchen der Südlichen Heidelibelle

 

Lebensraum (Habitat):
Die Südliche Heidelibelle lebt an kleinen, warmen, stehenden Gewässern die etwas sumpfig sind und im Sommer trocken fallen können. In Südfrankreich haben wir diese Art an einem kleinen, langsam fließenden Bach gesehen. In Deutschland haben wir die Südliche Heidelibelle an einer Wiesenmulde, die schon fast komplett ausgetrocknet war, beobachtet. Auf dem Foto sieht man das Habitat, die Mulde bestand nur noch aus etwas feuchtem Schlamm. Die Südliche Heidelibelle hat dort eifrig ihre Eier abgelegt.

Sympetrum meridionale - Habitat
Habitat der Großen Heidelibelle

 

Wissenswertes:
Die Südliche Heidelibelle ist ein Vermehrungsgast, sie ist im Süden häufiger als im Norden. Die Südliche Heidelibelle ist sehr anfällig für eine bestimmte Milbenart (Arrenurus papillator). Wenn auf den Flügeln viele rote Kugeln sind, sind das die Milben.

Sympetrum meridionale
Südliche Heidelibelle - Männchen

 

Gefährdung:
Der Bestand der Südliche Heidelibelle ist in Deutschland und in den Niederlanden nicht gefährdet. In Österreich ist sie vom Aussterben bedroht und in der Schweiz wird sie als Vermehrungsgast in der roten Liste geführt.

Besonderheiten:
Die Südliche Heidelibelle wurde in Westchina schon in 5400 Metern Höhe nachgewiesen. Ihre Exuvie kann man praktisch nicht sicher bestimmen, weil sie den Exuvien von anderen Heidelibellen so ähnlich ist.

Larve:
Die Larven der Südlichen Heidelibelle überwintern in Europa. Nach dem Schlupf der Prolarve, braucht die Larve nur noch zwei bis vier Monate um sich komplett zu entwickeln. Die Larven leben in den Flachwasserzonen am Gewässergrund in der Vegetation. Die Larve wird 13 bis 17 mm groß.

Schlupf:
In Europa schlüpft die Südliche Heidelibelle von Anfang Juli bis Anfang August. Sie bevorzugt lange Stängel, dort schlüpft sie dann in einer Höhe von 10- bis 50 cm.

Reifezeit:
Über die Reifezeit kann ich relativ wenig sagen. Ich weiß nur, dass sich die Südliche Heidelibelle in der Reifezeit an sonnenbeschienenen, windgeschützten Wiesen und Waldrändern aufhält.

Südliche Heidelibelle - male
Südliche Heidelibelle - Männchen

 

Jagdtyp:
Wie alle Heidelibellen, ist auch die Südliche Heidelibelle ein Ansitzjäger.

Paarungsverhalten:
Ab Mittag bilden sich die ersten Paarungsräder am Gewässer. Die Paarung dauert ca. 9 Minuten.

Sympetrum meridionale - female
Südliche Heidelibelle - altes Weibchen

 

Eiablage:
Die Eiablage erfolgt nach dem Akt im Tandem. Das Weibchen wirft bis zu 500 Eier im Flug ab. Teilweise werden die Eier direkt am austrocknenden Ufer abgeworfen, aber auch neben dem Ufer auf den trockenen Boden. Die rotbraunen Eier sind 0,5 mm lang.

Sympetrum meridionale - Eiablage
Tandem der Südlichen Heidelibelle bei der Eiablage

 

Ruhehabitat:
Die Nacht verbringen die Libellen in der näheren Umgebung in Bodennähe.

Lebensdauer als Imago:
Die Südliche Heidelibelle lebt etwa 40 Tage. Der Nachweis für das älteste markierte Männchen war 109 Tage.

Persönliche Erfahrungen:
Die Südliche Heidelibelle gilt als sehr scheu, diese Erfahrung haben wir nicht gemacht. Im September 2012 haben wir in der Nähe von Frankfurt eine Wiesenmulde aufgesucht, dort waren etwa 50 Südliche Heidelibellen. Wir konnten dort innerhalb von 3 Stunden bequem alle hier gezeigten Fotos machen. An dem Tag war es sehr heiß und die Libellen haben uns gar nicht beachtet. Die Fluchtdistanz war etwa ein halber Meter.

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 2, Großlibellen (Anisoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU