Sibirische Winterlibelle
(Sympecma paedisca)

 

Sympecma paedisca - female
Altes Weibchen der Sibirischen Winterlibelle

 

Namen:
de: Sibirische Winterlibelle / en: Siberian Winter Damsel / nl: Noordse winterjuffer /
pl: straszka syberyjska (północna) / se: Sibirisk vinterflickslända
Wissenschaftlicher Name: Sympecma paedisca

Ordnung:
Unterordnung: Kleinlibellen / Familie: Teichjungfern (Lestidae) / Gattung: Winterlibellen (Sympecma)

Größen:
gesamte Körperlänge:
36-39 mm / Spannweite der Flügel: 38-46 mm

Flugzeit:
Ende Juli bis Ende Juni

Höhepunkte der Flugzeit:
August bis Mitte September; Mai bis Mitte Juni

Ähnliche Arten:
Gemeine Winterlibelle Südliche Binsenjungfer
Gemeine WinterlibelleSüdliche Binsenjungfer

 

Merkmale:
Typisches Muster oben auf dem Hinterleib. Die Sibirische Winterlibelle hat auf der Thoraxseite eine Ausbuchtung in der Zeichnung auf der oberen dunklen Binde.

Sympecma paedisca - female
Merkmal - Obere Binde am Thorax - Weibchen Sibirische Winterlibelle

 

Lebensraum (Habitat):
Die Sibirische Winterlibelle lebt an sonnenbeschienenen, naturbelassenen, stehenden Kleingewässern. Dort bevorzugen sie die flachen Bereiche, die sich schnell erwärmen und relativ Vegetationsreich sind. Da die Sibirische Winterlibelle bei uns sehr selten ist, haben wir uns dazu entschlossen, nur geführte Exkursionen in den Niederlanden für diese Art mitzumachen, um die Sibirische Winterlibelle hier nicht zu gefährden. Unser besonderer Dank, gilt hier den Rangern des Nationalparks in Weerribben - Vielen Dank das wir dabei sein durften!

Habitat von Sympecma paedisca
Habitat der Sibirischen Winterlibelle

 

Wissenswertes:
In Deutschland gibt es 2 Winterlibellen (Gemeine- und Sibirische Winterlibelle), beide Arten sind sich in vielen Dingen sehr ähnlich. Nur diese beiden Arten überwintern immer als Libelle - alle anderen Libellenarten überwintern im Ei, oder als Larve! Winterlibellen haben die längste Reifezeit, von Ende Juli (Schlupf) bis Ende April - ca. 270 Tage!

Gefährdung:
Die Sibirische Winterlibelle ist in Deutschland, Österreich, Schweiz und in den Niederlanden vom Aussterben bedroht.

Besonderheiten:
Die Sibirische Winterlibelle fliegt fast das ganze Jahr, nur im Juli und zwischen November bis April ist es stark vom Wetter abhängig, ob diese Art auf den Flügeln ist. Die Sibirische Winterlibelle überlebt im Schnee -17°C, dennoch sterben im Winter über 50% der Libellen.

Sympecma paedisca - female
Weibchen der Sibirischen Winterlibelle am Ende ihrer Reifezeit

 

Larve:
Die Larve lebt nur zwei Monate bevor sie sich in eine Libelle verwandelt. In dieser Zeit häutet sie sich 11 mal und wird zum Schluss 23 bis 25 mm groß.

Schlupf:
Ab Anfang August schlüpft die Sibirische Winterlibelle, die Schlupfperiode geht bis Anfang September. Die Hälfte der Larven schlüpft in den ersten dreieinhalb Wochen.

Reifezeit:
Die Reifezeit dauert etwa 270 Tage. In der ersten Zeit lebt die Sibirische Winterlibelle auf Wiesen und in Wäldern in der Nähe des Gewässers. Mit der Zeit wandern viele Sibirische Winterlibellen ab, um neue Habitate zu besiedeln, diese sind manchmal mehrere Kilometer vom Schlupfgewässer entfernt. Erst nach der Reifezeit (im neuen Jahr), färben sich die Augen oben blau.

Jagdtyp:
Die Sibirische Winterlibelle ist ein Ansitzjäger, die Art sitzt gerne in Bodennähe. Winterlibellen sind generell nicht sehr flugfreudig.

Paarungsverhalten:
Die Paarungen finden an sonnigen, gewässernahen Plätzen statt. Die Paarung dauert 5 bis 30 Minuten. Gegen 16.00 Uhr verschwinden die meisten Winterlibellen vom Gewässer.

Eiablage:
Die Sibirische Winterlibelle legt ihre Eier immer im Tandem ab. Gegen Mittag fliegen die Beiden auf schwimmende, abgestorbene Pflanzenteile und legen dort ihre Eier ab. Die Weibchen können an einem Tag 350 Eier ablegen. Nach zwei Wochen schlüpfen die Larven aus den Eiern.

Ruhehabitat:
Die Nacht verbringt die Sibirische Winterlibelle nicht weit vom Gewässer entfernt, im Gras oder in Büschen.

Lebensdauer als Imago:
Die Sibirische Winterlibelle kann bis zu 330 Tage alt werden.

Persönliche Erfahrungen:
Aus unserer Erfahrung sitzen Männchen und Weibchen oft in Bodennähe. Am einfachsten kann man sie Mitte/Ende August und im Mai/Juni am Gewässer finden. Man muss schon sehr genau hinsehen um sie zu finden, aber es dauert nicht lange, dann bekommt man einen Blick für die Art.

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (1999): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 1, Kleinlibellen (Zygoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU