Kleine Königslibelle
(Anax parthenope)

 

Kleine Königslibelle (Anax parthenope)
Weibchen der Kleinen Königslibelle (Anax parthenope)

 

Namen:
de:
Kleine Königslibelle / en: Lesser Emperor / nl: Zuidelijke keizerlibel / pl: husarz ciemny (mniejszy) / se: ---
Wissenschaftlicher Name: Anax parthenope

Ordnung:
Unterordnung:
Großlibellen / Familie: Edellibellen (Aeshnidae) / Gattung: Königslibellen (Anax)

Größen:
gesamte Körperlänge:
62-75 mm / Flügel Spannweite: 90-105 mm

Flugzeit:
Ende Mai bis Ende August

Verbreitungshöhepunkt:
Juni bis Anfang August

Ähnliche Arten:
Schabrackenlibelle
Schabrackenlibelle

 

Merkmale:
Brauner Thorax und grüne Augen und ein blaues Band auf Segment 2 und S3.

Lebensraum (Habitat):
Warme Seen mit größerem Röhrichtbestand. In der Literatur wird oft von größeren Seen gesprochen, wir haben die Kleine Königslibelle auch an kleinen Kiesseen fliegen sehen. In einem Fall waren fast 10 Männchen an dem Gewässer.

Wissenswertes:
Die Kleine Königslibelle hat eine hohe Fluchtdistanz, normalerweise kommt man dieser Art nicht näher als drei bis fünf Meter. Die Männchen der Kleinen Königslibelle wiegen 0,7 g, die Weibchen wiegen 0,9 g.

Anax parthenope
Weibchen der Kleinen Königslibelle (Anax parthenope) ohne blaue Zeichnung am Hinterleibsanfang.
Vielen Dank an Andreas Lingk

 

Gefährdung:
In Deutschland kann man die Gefährdung noch nicht abschätzen, weil man nicht genügend Daten hat, um die Gefährdung zu beurteilen. In Österreich und der Schweiz ist diese Art nicht gefährdet.

Besonderheiten:
Die Larven schlüpfen in einem Gewässer synchron innerhalb von zwei Wochen. Dort wo die Kleine Königslibelle gut vertreten ist, vertreibt die Kleine Königslibelle, die Große Königslibelle vom Gewässer.

Anax parthenope - Männchen
Männchen der Kleinen Königslibelle (Anax parthenope)

 

Larve:
Die Larve lebt ein bis zwei Jahre und erreicht eine maximale Körperlänge von 48 bis 57 mm. Die Anzahl der Häutungen sind nicht bekannt.

Schlupf:
Ab Ende Mai schlüpft die Kleine Königslibelle bis zu 40 cm über der Wasseroberfläche an der ufernahen Vegetation.

Reifezeit:
Über die Reifezeit ist nichts bekannt.

Kleine Königslibelle
Männchen der Kleinen Königslibelle - Vielen Dank an Werner Heydrich

 

Jagdtyp:
Die Kleine Königslibelle ist ein reiner Flugjäger. Man sieht die Männchen fast immer fliegend, nur selten machen sie eine Pause. Diese Aufnahme entstand 2017, dass Männchen flog recht oft nur knapp einen Meter an uns vorbei.

Kleine Königslibelle im Flug
Männchen der Kleinen Königslibelle im Flug

 

Paarungsverhalten:
Die Paarung dauert nur 10 bis 15 Minuten und findet oft gegen Mittag oder gegen 17.oo Uhr statt. Das Paarungsrad hat Werner Heydrich für uns fotografiert - Vielen Dank Werner!

Paarungsrad der Kleinen Königslibelle
Paarungsrad der Kleinen Königslibelle

 

Eiablage:
Das Weibchen legt die Eier alleine und im Tandem in schwimmende Pflanzenteile ab, nach zwei bis drei Wochen schlüpfen die Prolarven.

Tandem Anax parthenope
Eiablage im Tandem

 

Ruhehabitat:
Die Nacht verbringt die Kleine Königslibelle in Gewässernähe im Gras. Dabei kriecht sie mit dem Hinterleib bis tief in die Grasnarbe.

Lebensdauer als Imago:
bis zu 3 Monate

Persönliche Erfahrungen:
An heißen Tagen (über 27°C) kommt man nur schwer an die Männchen heran, da sie fast nur fliegen. Dazu kommt, dass die Fluchtdistanz dieser Art sehr hoch ist. Ab zwei Meter Entfernung ist für die Kleine Königslibelle meistens der Abstand schon zu klein. Die wenigen Bilder die wir machen konnten, gelangen nur, weil wir erahnen konnten wo sich das Männchen hinsetzt und wir dort gewartet haben. Die beste Chance hat man an kühleren Tagen (unter 20°C) gegen Abend, wenn sie ruhiger werden. Die Männchen setzen sich am Abend in Gewässernähe in die Vegetation. Es ist aber nicht leicht, sie dort wieder zu finden.

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 2, Großlibellen (Anisoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU