Vogel-Azurjungfer
(Coenagrion ornatum)

 

Die Vogel-Azurjungfer ist eine sehr seltene Azurjungfer, in Österreich und der Schweitz ist sie bereits ausgestorben, in Deutschland ist sie vom Aussterben bedroht. Nur in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen gibt es noch einzelne Bestände. Sie fliegt von Mitte Mai bis Ende Juli an warmen kalkhaltigen kleinen Wiesengräben, in deren Nähe die Berle (Berula erecta) wächst. Sie ist an diese Pflanze gebunden, weil das Weibchen dort ihre Eier ablegt. Die Vogel-Azurjungfer ist sehr Ortstreu, selbst wenn ein geeignetes Habitat in ihrer Nähe wäre, ist es sehr unwahrscheinlich, das sie sich dort ansiedelt.

Vogel-Azurjungfer

Man kann die Vogel-Azurjungfer leicht mit den anderen Azurjungfern verwechslen, ein gutes Erkennungsmerkmal
ist aber die blaue Färbung hinter den drei Punktaugen (Ocellen).

Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum)

Die Vogel-Azurjungfer hat eine Flügelspannweite von 35-50 mm und eine Körperlänge von 31 mm. Wie alle
Azurjungfern, ist sie ein typischer Ansitzjäger und oft nur schwer in ihrem Habitat auszumachen.

 

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (1999): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 1, Kleinlibellen (Zygoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU