Mond-Azurjungfer
(Coenagrion lunulatum)

 

Die Mond-Azurjungfer gehört zu den seltenen Azurjungfern in Deutschland, ihre Art gilt als stark gefährdet. Von Mai bis Mitte Juni finden wir die Mond-Azurjungfer an nährstoffarmen Moorgewässern. Mit der Trockenlegung der Moorgewässer und der Verdrängung des Wollgrases, nehmen wir den Mond-Azurjungfern den Lebensraum.

Habitat der Mond-Azurjungfer

Man kann die Mond-Azurjungfer leicht mit den anderen Azurjungfern verwechslen, besonders die
Speer-Azurjungfer sieht ihr sehr ähnlich.

Männchen der Mond-Azurjungfer

Die Paarung findet immer in Ufernähe statt, anschließend legt das Weibchen im Tandem ihre Eier in untergetauchte
Blätter vom Wollgras. Dazu sind beide, Männchen und Weibchen, bis zu einer halben Stunde unter Wasser.

Männchen der Mond-Azurjungfer

Die Weibchen kann man sehr leicht mit den anderen Azurjungfer-Weibchen verwechseln. Auch mit guten Fotos
ist es nicht leicht, das Mond-Azurjungfer-Weibchen zu bestimmen.

Mond-Azurjungfer-Weibchen

 

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (1999): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 1, Kleinlibellen (Zygoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU