Große Pechlibelle
(Ischnura elegans)

 

Die Große Pechlibelle ist eine von zwei bei uns beheimateten Pechlibellen beide gehören zu den Kleinlibellen. Mit einer Flügelspannweite von 30-44 mm und einer Körperlänge von 30-34 mm ist sie etwas größer als die Kleine Pechlibelle (Körperlänge von 26-31 mm). Von Anfang Mai bis Ende September sieht man sie an stehenden oder langsam fließenden Gewässern.

Unten sehen sie ein ausgewachsenes Männchen der Großen Pechlibelle in seiner typischen Färbung. Die Pechlibellen ändern ihre Farben im lauf ihres Lebens recht oft. Gerade bei der Großen Pechlibelle gibt es sehr viele verschiedenen Farben. Man kann die Große Pechlibelle leicht mit der Kleinen Pechlibelle verwechseln, dabei gibt es ein einfaches Erkennungsmerkmal. Die Große Pechlibelle hat in der Aussicht nur ein Hinterleibssegment blau gefärbt, bei der Kleinen Pechlibelle geht die Blaufärbung in das angrenzende Segment zur Hälfte mit rein.

Große Pechlibelle (Ischnura elegans)

Das Männchen (oben) kann man gut an den Hinterleibsanhängen vom Weibchen (unten) unterscheiden.
Drei verschiedene Farbvarianten gibt es bei den Weibchen, aber jede Farbvariante beinhaltet mehrere Farben.
Unten sehen Sie ein Weibchen vom Typ C.

Große Pechlibelle (Ischnura elegans)

Unten sehen sie die Farbvariante A vom Weibchen der Großen Pechlibelle. Beide Weibchen, oben und unten, kann
man an den Legestacheln vom Männchen unterscheiden. Die Männchen gibt es aber auch nur in Grün und Blau.

Große Pechlibelle (Ischnura elegans)

Die Große Pechlibelle ist wahrscheinlich die häufigste Libelle in Deutschland und sie ist die Libelle mit der längsten
Paarungszeit (bis zu 6 Stunden) weltweit. (Das Weibchen gehört zum Typ A)

Große Pechlibelle (Ischnura elegans)

Nach der Paarung legt das Weibchen alleine in der Abenddämmerung ihre Eier in Wasserpflanzen ab. 10 bis 20
Tage später schlüpfen die Prolarven. Ein Jahr braucht die Larve um sich voll zu entwickeln, dann schlüpft sie an
Halmen knapp über der Wasseroberfläche innerhalb von 3 Stunden.

Große Pechlibelle (Ischnura elegans)

Die Große Pechlibelle verbringt ihre Reifezeit (10-12 Tage) in der näheren Umgebung des Gewässers auf Wiesen.
Das Weibchen oben ist Typ B. Trotz der vielen verschiedenen Farben, kann man sie dennoch leicht an der
Blaufärbung am Hinterleib erkennen. Bitte beachten sie dazu die beiden Dreiecke neben dem blauen
Hinterleibssegment.

 

Zum Vergleich sehen sie unten die Kleine Pechlibelle (Ischnura pumilio), die Blaufärbung am Ende des Hinterleibs
(Abdomen) erstreckt sich bei ihr auch auf das benachbarte Segment.

Kleine Pechlibelle

 

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (1999): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 1, Kleinlibellen (Zygoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU