Südliche Heidelibelle
(Sympetrum meridionale)

 

Ein typische Vermehrungsgast in Deutschland ist die Südliche Heidelibelle. Sie kommt im Juli aus dem Mittelmeerraum, u.a. aus Italien und fliegt dann über die Alpen zu uns. In Deutschland sucht sie sich neue Habitate an denen sich sich vermehrt. Es sind nur wenige Gewässer bekannt, wo sie sich über mehrere Jahre hinweg erfolgreich reproduziert hat. Von anfang Juli bis anfang Oktober findet man die Südliche Heidelibelle an kleinen, flachen stehenden Gewässern, die den ganzen Tag von der Sonne beschienen werden. Sie hat eine Körperlänge von 35 bis 40 mm und eine Flügelspannweite von max. 62 mm. Man kann die Südliche Heidelibelle (Sympetrum meridionale) leicht mit der Gemeinen Heidelibelle, der Blutroten Heidelibelle, der Frühen Heidelibelle und der Großen Heidelibelle verwechseln.

 Südliche Heidelibelle (Sympetrum meridionale) Männchen

Die Männchen der Südlichen Heidelibelle (oben und unten) haben einen braunen Thorax, rote Flügelmale und
braune Beine mit einem schwarzen Strich. Auf dem Hinterleib (Abdomen) ist fast kein schwarz zu sehen. Bei
den anderen Arten sind diese Merkmale zusammen so nicht vorhanden. Es ist deshalb schwer diese Art von den
anderen Heidelibellen zu unterscheiden, weil man die Südliche Heidelibelle (Sympetrum meridionale) nur dann
eindeutig identifizieren kann, wenn man alle Merkmale auf den Bildern erkennt. So finden sie den braunen Thorax
auch bei der Gemeinen Heidelibelle, die roten Flügelmale bei der Blutroten Heidelibelle u.s.w.. Die Merkmale der
Südlichen Heidelibelle sind quasi eine Mischung aus den anderen vier genannten Heidelibellen.

 Südliche Heidelibelle (Sympetrum meridionale) Männchen

Auch die Weibchen sehen eher unscheinbar aus. Da die Südliche Heidelibelle sich gerne an Gewässern aufhält, die
auch von anderen Heidelibellen genutzt werden, fällt sie kaum auf und wird oft übersehen.

 Südliche Heidelibelle (Sympetrum meridionale) Weibchen

In der Seitenansicht sieht man jedoch die weiße Wachsbereifung unten am Hinterleib und der Thorax hat fast kein
erkennbares Schwarz.

 Südliche Heidelibelle (Sympetrum meridionale) Weibchen

Die Habitate sind oft im Sommer trocken und dann sieht man die Südliche Heidelibelle ihre Eier im Tandem in
einer flachen Senke auf einer Wiese ablegen. Die Wahl des Habitates macht durchaus Sinn. In diesem flachen
stehenden Gewässer ist es meist sehr warm, dadurch entwickeln sich die Larven besonders schnell. Im besten
Fall ist die Entwicklung der Larve in 22 Tagen abgeschlossen, das passiert bei uns aber eher selten.

 Südliche Heidelibelle (Sympetrum meridionale) Tandem

Die Paarungen finden immer Mittags statt, sie dauern min. 9 Minuten. Danach legt das Weibchen im Tandem ihre
Eier (ca. 500 Stück) auf den trockenen Ufernahen Bereich ab. Nach der Eibalage bleiben die Weibchen manchmal
noch am Gewässer um sich auszuruhen, dabei bewacht das Männchen das Weibchen indem es über ihr fliegt.

 Südliche Heidelibelle (Sympetrum meridionale)

 

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 2, Großlibellen (Anisoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU