Gebänderte Heidelibelle
(Sympetrum pedemontanum)

 

Die Gebänderte Heidelibelle lebt an seichten fast verlandeten Flusstälern oder Überflutungsbereiche, oft ist das Gewässer nur ein Rinnsal. Mit ihren dunklen Bändern und ihrem pinkfarbenen Flügelmal ist sie für mich eine der schönsten Libellen in Deutschland. Die Gebänderte Heidelibelle kann man mit keiner anderen Libelle verwechseln, denn es gibt in Deutschland nur zwei gebänderte Libellen. Die andere ist die Gebänderte Prachtlibelle, sie ist aber komplett blau.

gebänderte Heidelibelle

Anfang Juli, wenn die Gebänderte Heidelibelle noch jung ist, sind die Bänder noch nicht so stark ausgefärbt. Wie
alle Heidelibellen, ist sie ein reiner Ansitzjäger. Da sie aber kein guter Flieger ist, braucht sie windgeschützte Stellen.
Mit einer Flügelspannweite von 45 - 55 mm ist sie etwas kleiner als die anderen Heidelibellen.
In Deutschland ist ihr Bestand gefährdet.

gebänderte Heidelibelle

Auch die Weibchen haben ein Band auf ihren Flügeln, das Flügelmal ist bei ihnen aber weiß. Die Paarung kann man
ab dem frühen Nachmittag beobachten. Ihre Flugzeit endet Anfang Oktober.

gebänderte Heidelibelle - Tandem

Die Eiablage findet im Tandem (oben) statt, dabei wirft das Weibchen ihre Eier über dem Wasser ab.
Die Eier überwintern und können auch eine kurze Trockenheit überstehen.

gebänderte Heidelibelle

Die Larven leben zwischen den Wasserpflanzen und schlüpfen im Juli oft gemeinsam. Ihre Reifezeit verbringen die
Libellen in den umliegenden Wiesen oder Sümpfen. Auch in den Adenstunden kann man die Gebänderte Heidelibelle
dort beobachten.

 

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 2, Großlibellen (Anisoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU