Kleine Zangenlibelle
(Onychogomphus forcipatus)

 

Die Kleine Zangenlibelle ist eine von sechs Flussjungfern und gehört damit zur Gruppe der Großlibellen. Vor ca. 60 Jahren gab es noch 2 Zangenlibellen in Deutschland, leider ist die Große Zangenlibelle inzwischen bei uns ausgestorben. Die Kleine Zangenlibelle hat eine Flügelspannweite von 50 bis 60 mm und ist von ihrem Aussehen her, einzigartig in Deutschland. Ihren Namen verdanken die Zangenlibellen ihren Hinterleibsanhängen, die zangenähnlich sind. Von mitte Mai bis mitte September fliegt die Kleine Zangenlibelle an vegetationsarmen naturnahen Bächen und Flüssen deren Grund sehr kieshaltig ist. Man findet sie in ihrem Habitat oft in der prallen Sonne auf Steinen sitzend. Zwar gibt es die Kleine Zangenlibelle bis auf die Küstenregionen in ganz Deutschland, aber da es nur wenige Populationen gibt, ist ihr Bestand stark gefährdet.

Kleine Zangenlibelle (Onychogomphus forcipatus)

Oben und unten sehen sie ein frisch geschlüpftes Männchen der Kleine Zangenlibelle (Onychogomphus forcipatus).

Kleine Zangenlibelle (Onychogomphus forcipatus) Männchen

Die Weibchen kommen erst am späten Nachmittag, man kann sie gut durch die fehlenden Hinterleibsanhänge von
den Männchen unterscheiden. Unten sehen sie ein ausgefärbtes Männchen der Kleinen Zangenlibelle.

onychogomphus forcipatus

Die Paarung findet in der näheren Vegatation statt, danach legt das Weibchen alleine ihre Eier in sichtbar
strömendes Wasser. 3 bis 4 Wochen brauchen die Prolarven bis sie aus den Eiern schlüpfen. Je nach
Temperatur des Wassers, brauchen die Larven drei bis fünf Jahre um sich voll zu entwickeln. Ab ende Mai
schlüpfen dann die Larven am späten Vormittag dicht über dem Wasserspiegel auf Kies oder an Zweigen.

Nach dem Schlupf, fliegt die Kleine Zangenlibelle in die nähere Umgebung. Nach 2 bis 4 Tagen fliegt sie dann bis
zu 6 km weit weg und kehrt erst beim erreichen der Geschlechtsreife wieder an ihr Habitat zurück.

 

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 2, Großlibellen (Anisoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU