Gebänderte Prachtlibelle
(Calopteryx splendens)

 

Calopteryx splendens
Gebänderte Prachtlibelle - Männchen beim Revierkampf

 

Namen:
de: Gebänderte Prachtlibelle / en: Banded Demoiselle / nl: Weidebeekjuffer /
pl: świtezianka błyszcząca / se: Blåbandad jungfruslända
Wissenschaftlicher Name: Calopteryx splendens

Ordnung:
Unterordnung: Kleinlibellen / Familie: Prachtlibellen (Calopterygidae) / Gattung: Calopteryx

Größen:
gesamte Körperlänge:
45-48 mm / Spannweite der Flügel: 58-75 mm

Flugzeit:
Anfang Mai bis Ende September

Höhepunkt der Flugzeit:
Juni bis Juli

Ähnliche Arten:
Blauflügel-Prachtlibelle
Blauflügel-Prachtlibelle

 

Merkmale:
Die Männchen der Gebänderten Prachtlibelle haben ein metallic-blaues Band auf den Flügeln, oben und unten sind die Flügel transpartent. In der Sonne können die Männchen aber auch metallic-grün schimmern. Die Weibchen sind grünlich im Vergleich zu den eher bräunlichen Weibchen der Blauflügel-Prachtlibelle.

Gebänderte Prachtlibelle - Männchen
Männchen der Gebänderten Prachtlibelle

 

Lebensraum (Habitat):
Die Gebänderte Prachtlibelle lebt an langsam fließenden Fließgewässern. Die Gewässer sind meist nährstoffreich und nicht so kalt, wie bei der Blauflügel-Prachtlibelle. Die Lebensraumanforderungen der Gebänderten Prachtlibelle sind nicht so hoch wie bei der Blauflügel-Prachtlibelle. Das ist auch der Grund dafür, das es die Gebänderte Prachtlibelle häufiger gibt.


Habitat der Gebänderten Prachtlibelle (Calopteryx splendens)

 

Wissenswertes:
Die Gebänderte Prachtlibelle sitzt früh morgens und Abends gerne mit ihren Artgenossen zusammen in Büschen und genießt die Sonne. Teilweise können über 100 Gebänderte Prachtlibellen in einem Busch sitzen. Ab Mittag kommt es aber sehr oft zu Streitigkeiten. Auf dem Bild unten sieht man, wie die Männchen sich um den Eiablageplatz streiten.

Calopteryx splendens - Revierkampf
Männchen der Gebänderten Prachtlibelle streiten um das Revier

 

Gefährdung:
In Deutschland hat sich der Bestand der Gebänderten Prachtlibelle in den letzten Jahren sehr gut erholt. Die Gebänderte Prachtlibelle ist bei uns nicht mehr gefährdet, auch in der Schweiz und in den Niederlanden gilt diese Art als ungefährdet. Nur in Österreich ist der Bestand noch gefährdet.

Gebänderte Prachtlibelle - male
Männchen der Gebänderten Prachtlibelle

 

Besonderheiten:
Es ist nicht die große Besonderheit, aber interessant. Zur Mittagszeit kann man die Männchen am Gewässer beobachten, wie sie jedem Weibchen hinterher jagen, um sich zu paaren. Etwas Abseits des Gewässers sieht das oft ganz anders aus. Diese Aufnahme zeigt Männchen und Weibchen, beide interessieren sich offensichtlich nicht für den anderen.

Gebänderte Prachtlibelle
Weibchen und Männchen im Kornfeld

 

Larve:
Die Larven leben ein bis zwei Jahre im Gewässer, in dieser Zeit häuten sie sich 10- bis 12-mal und werden bis zu 24 mm groß.

Schlupf:
Von Ende Mai bis Mitte Juli schlüpft die Gebänderte Prachtlibelle. Der Schlupf dauert etwas über eine Stunde.

Reifezeit:
Gebänderte Prachtlibellen haben eine Reifezeit von 10 Tagen. In dieser Zeit jagen die Prachtlibellen in der Nähe des Gewässers auf Wiesen und an Waldrändern.

Gebänderte Prachtlibelle - Weibchen
Weibchen der Gebänderten Prachtlibelle

 

Jagdtyp:
Alle Prachtlibellen sind Ansitzjäger. Anders als die Blauflügel-Prachtlibelle, haben wir schon oft Männchen und Weibchen, weit abseits des Schlupfhabitates gesehen.

Paarungsverhalten:
Prachtlibellen haben ein eigenes Paarungsverhalten. Wenn ein Männchen ein Weibchen sieht, versucht er sie zuerst durch ein Schwirrflug zu beeindrucken. Die Gebänderten Prachtlibellen-Männchen haben dann eine sehr hohe Schlagfrequenz mit ihren Flügeln. Manchmal lassen sie sich vor den Weibchen ins Wasser fallen, treiben eine Sekunde mit der Strömung und fliegen dann wieder hoch. Damit wollen sie den Weibchen zeigen, das die Eiablage in ihrem Revier ungefährlich ist. Danach muss das Männchen versuchen seine Konkurenten abzuschütteln. Gerade wenn viele Männchen an der selben Stelle sind, kommt es teilweise zu caotischen Verhältnissen. Die meisten Paarungen finden um die Mittagszeit statt. Die Paarung dauert ca. ein bis drei Minuten.

Gebänderte Prachtlibelle Paarungsrad
Paarungsrad der Gebänderten Prachtlibelle

 

Eiablage:
Die Weibchen legen ihre Eier alleine ab, das Männchen bleibt aber während der Eiablage immer in der Nähe des Weibchens um sie vor anderen Männchen zu beschützen. Das Weibchen fliegt auf die Wasserpflanzen in dem Revier des Männchens. Dann beginnt sie ihre Eier in die Pflanzen zu stechen. Nach kurzer Zeit taucht das Weibchen komplett unter Wasser, um dort weiter ihre Eier in die Pflanzen zu stechen. Das Gebänderte Prachtlibellen-Weibchen kann bis zu einer dreiviertel Stunde unter Wasser bleiben. Das schafft sie, weil sie von einer Luftblase umhüllt ist.

Gebänderte Prachtlibelle Paarung
Männchen der Gebänderten Prachtlibelle jagen ein Weibchen

 

splendens Eiablage
Weibchen bei der Eiablage unter und über Wasser

 

Ruhehabitat:
Die Nacht verbringt die Gebänderte Prachtlibelle in der nahen Vegetation. Oft nicht weiter als 50 Meter vom Gewässer entfernt.

Lebensdauer als Imago:
Die Männchen der Gebänderten Prachtlibelle leben im Schnitt etwa 2 Wochen länger als die Weibchen. Die Weibchen werden etwa 50 Tage alt.

Persönliche Erfahrungen:
Die beste Zeit diese Art zu finden, ist im Juni. Wie bei der Blauflügel-Prachtlibelle sind die Männchen ab 10.00 Uhr am Gewässer. Die Weibchen kommen gegen Mittag, zur Paarung und zur Eiablage an das Gewässer. Die besten Aufnahmen haben wir zur Mittagszeit gemacht, die Männchen sind dann so mit den Weibchen und den Revierkämpfen beschäftigt, dass sie uns Menschen fast nicht mehr beachten.

 

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 2, Großlibellen (Anisoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU