grüne Mosaikjungfer (Aeshna viridis)

Die grüne Mosaikjungfer zu fotografieren ist nicht ganz leicht. Die Weibchen verstecken sich sehr gerne in der Krebsschere, einer vom aussterben bedrohten Schwimmpflanze. Dort sind sie quasi unsichtbar. Die Männchen fliegen fast den ganzen Tag und setzen sich nur selten an einen Platz an dem man sie fotografieren kann.

Viele Wolken, nicht zu heiß und jede Menge Gedult können da helfen  🙂

Paarungsrad der grünen Mosaikjungfer
image-32

Paarungsrad der grünen Mosaikjungfer

Das ging sehr schnell, leider hatte ich keine Zeit bessere Bilder vom Paarungsrad zu machen. So schnell wie die Beiden gekommen waren, waren sie wieder weg.

Das Weibchen konnte ich später bei der Eiablage ablichten. Dabei geht sie so tief mit dem Hinterleib ins Wasser, das die Flügel fast das Wasser berühren.

Das Weibchen der grünen Mosaikjungfer bei der Eibalage
image-33

Weibchen der grünen Mosaikjungfer bei der Eibalage

Sie jagen zwar bis in den Abend hinein, aber wenn es kühler wird, kann man auch die Männchen fotografieren.

Männchen der grünen Mosaikjungfer
image-34

Männchen der grünen Mosaikjungfer

Diese Libelle ist bei mir in den Top 10 der am schwersten zu fotografierenden Libellen.

Das neue Projekt wird das aber noch toppen, die Geisterlibelle ist das nächste Ziel….
ich werde berichten  🙂

 

2 Gedanken zu “grüne Mosaikjungfer (Aeshna viridis)

  1. Hallo Dirk,

    sehr schön beschriebene Dokumentation der Libellenbeobachtungen der letzten Zeit mit Super-Fotos. Kompliment für diesen Internet-Link, auf den ich per Zufall bei einer Libellenbestimmung per Internetsuche gestoßen bin (ich hatte das Glück, dieser Tage Zierliche und Große Moosjungfern in unserer Region mit Paarungsrad und Solo fotografieren zu können) und suchte nach Beschreibungen dieser in unserer Region in NRW sehr seltenen Arten . Habe den Link sofort als Lesezeichen vermerkt und bin gespannt auf weitere spannende Berichte.
    V. G.

    Gerry

    • Hallo Gerry,
      das ist wirklich ein Grund zur Freude. Die Große Moosjungfer ist auch bei uns sehr selten, meine Bilder von der Großen habe ich in Sachsen gemacht. Die Zierliche will ich dieses Jahr in Mecklenburg-Vorpommern und in Köln fotografieren.
      Mal sehen ob das klappt, ich werde darüber berichten.
      Gerry ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei den Libellen und ich freue mich, wenn du mal wieder hier rein schaust.

      Bis bald
      Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.