Kleines Granatauge
(Erythromma viridulum)

 

Das Kleine Granatauge ist eine Kleinlibelle. Sie fliegt von Anfang Juni bis Ende August an unbeschatteten, warmen, trüben stehenden und langsam fließenden Gewässer. Bade- und Anglerteiche mit Wellengang meidet das Kleine Granatauge, weil es sich gerne 2 cm über der Wasseroberfläche bewegt. Die Männchen sind sehr aktiv und sitzen eher selten. Ab 8.00 Uhr kommen die ersten von ihnen aus ihrem Ruhehabitat (Röhrricht) das meist nicht mehr als 100m vom Gewässer entfernt ist. Die Weibchen halten sich nur zur Paarung am Gewässer auf und sind oft bis zu 200 m weit weg in Büschen.

Das Kleine Granatauge sieht dem Großem Granatauge sehr ähnlich, zwar ist das Kleine Granatauge mit einer Körperlänge von 26-32 mm etwa 4mm kleiner als das Große Granatauge, aber das nimmt man beim Beobachten der Libellen eigentlich nicht wahr. Ein gutes Erkennungsmerkmal bei den Männchen des Kleinen Granatauge ist ein "X" auf dem 10.ten (letzten) Hinterleibssegment.

Kleines Granatauge (Erythromma viridulum)

Da sich das Kleine Granatauge besonders gerne in der Mittagszeit zeigt und dann noch sehr aktiv ist, ist es nicht
leicht ein gutes Foto von ihm zu bekommen. Das oben gezeigt Männchen sitzt ca. 2m vom Ufer entfernt auf der
Schwimmvegetation. Diese Aufnahme gelang nur mit einem 300mm Objektiv. Selten findet man das Kleine
Granatauge auch an naturbelassenen Badeteichen Dieses Männchen flog mir in der Mittagszeit dierekt vor die
Linse. Unten am Kopf sehen sie ein Tastorgan, das aussieht wie ein Bart.

kleine Granatauge Männchen

Die Weibchen gibt es in zwei versch. Farbvariationen, unten sehen sie die blaue Farbvariante beim fressen.
Man kann das Weibchen des Kleinen Granatauges sehr leicht mit einem Azurjungfer-Weibchen verwechseln.
Nur durch die grünen Antehumeralstreifen oben auf dem blauen Torax und der blauen und grünen Hinterleibs-
färbung unterscheidet sich dieses Weibchen von den anderen.

Weibchen des kleinen Granatauge

Von den drei in Deutschland lebenden Granataugen, machen zwei ihren Namen alle Ehre, das Kleine- und das
Große Granatauge. Die Männchen haben wirklich granatapfelrote Augen. Die Paarung dauert nur wenige Minuten
und findet immer in der Mittagszeit statt.

Erythromma viridulum Paarung

Die Hauptflugzeit des Kleinen Granatauges ist im Juli, die Art ist in Deutschland ungefährdet.
Unten sehen Sie ein Paarungsrad vom Kleinen Granatauge.

Paarungsrad Kleines Granatauge (Erythromma viridulum)

Die Eiablage erfolgt im Tandem. Das Weibchen legt ihre Eier in Pflanzen ab, während das Männchen dafür sorgt,
dass kein anderes Männchen das Weibchen begatten kann. Bis zu 17 Minuten kann das Kleine Granataugen-
weibchen bei der Eiablage komplett ins Wasser abtauchen.

Man nimmt an das die Prolarven, genau wie das Gr. Granatauge, nach 4-6 Wochen schlüpfen und dann ein Jahr
als Larve in Bodennähe in der Nähe von Pflanzen leben. Ist die Entwicklung der Larve abgeschlossen, krabbelt sie
ab 8.30 Uhr bis ca. 10.30 Uhr an die Wasseroberfläche um zu schlüpfen. Dabei ist nicht selten noch die halbe
Larve im Wasser, so das manchmal nur das Schlupfloch aus dem Wasser ragt.

 

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (1999): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 1, Kleinlibellen (Zygoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU