Große Königslibelle
(Anax imperator)

 

Anax imperator
Große Königslibelle (Anax imperator) bei der Eiablage, daneben Tandem der Hufeisen-Azurjungfer - Vielen Dank an Herrn Ralph Kirch

 

Namen:
de: Große Königslibelle / en: Blue Emperor / nl: Grote keizerlibel /
pl: husarz władca / se: Kejsartrollslända
Wissenschaftlicher Name: Anax imperator

Ordnung:
Unterordnung:
Großlibellen / Familie: Edellibellen (Aeshnidae) / Gattung: Königslibellen (Anax)

Größen:
gesamte Körperlänge:
66-84 mm / Spannweite der Flügel: 95-110 mm

Flugzeit:
Juni bis Ende August, gegen 9.oo Uhr kommen die ersten Königslibellen an das Gewässer und fliegen bis zum Abend.

Höhepunkt der Flugzeit:
Juli und August

Ähnliche Arten:
Blaugrüne-Mosaikjungfer Früher Schilfjäger Grüne Mosaikjungfer
Blaugrüne MosaikjungferFrüher Schilfjäger Grüne Mosaikjungfer

 

Merkmale:
Die Große Königslibelle erkennt man unter anderem an dem Fünfeck auf dem Stirnansatz und an dem durchgezogenen schwarzen Muster auf dem Hinterleib (Abdomen).

Große Königslibelle
Männchen der Großen Königslibelle

 

In unserem Libellen Handbuch sind alle
wichtigen Merkmale dieser Art aufgeführt.
Männchen und Weibchen werden dort in der Auf-
und in der Seitenansicht gezeigt und beschrieben.

Männchen
Weibchen
Das Libellen Handbuch ist die optimale Ergänzung zu dieser Homepage !

 

Lebensraum (Habitat):
Die Große Königslibelle lebt an großen, meist vegetationsreichen Gewässern. Teilweise kommt es an solchen Seen zu einem Massenschlupf dann schlüpfen in kurzer Zeit einige hundert Große Königslibellen. Nach kurzer Zeit verdrängen sich die Königslibellen gegenseitig, bis nur noch ein paar einzelne Männchen der Großen Königslibelle überbleiben. Alle anderen müssen sich ein neues Habitat suchen.

Wissenswertes:
Die Große Königslibelle (Anax imperator) macht ihren Namen alle Ehre. Wenn sie da ist, müssen alle anderen Großlibellen weichen. Alle Libellen die ihr im Weg sind werden vertrieben. Sie herrscht allein über das Gewässer, nur vor Vögeln fliegt sie davon. Die Große Königslibelle ist die größte Libelle in Deutschland. Trotz ihrer Größe, ist die Große Königslibelle keine Gefahr für Menschen. Sie kann weder stechen noch beißen. Fliegt die Große Königslibelle mal zu uns, ist das nur Neugierde und niemals Angriffslust. Bitte haben Sie keine Angst vor diesen schönen Tieren!
Das Foto unten ist von Astrid Lanik, sie hat die Große Königslibelle früh morgens bei 4°C fotografiert. Ihre Fotos sind unbedingt sehenswert! --Link zur Homepage--

Anax imperator am Morgen
Männchen der Großen Königslibelle mit Morgentau - vielen Dank an Frau Astrid Lanik

 

Gefährdung:
Der Bestand der Großen Königslibelle ist in Deutschland nicht gefährdet. Auch in Österreich und in der Schweiz ist sie nicht gefährdet.

Besonderheiten:
Die Große Königslibelle ist sehr dominant, keine andere Libelle ist so aggressiv gegen andere Libellen. Es kommt sogar vor, das die Große Königslibelle Heidelibellen oder Blaupfeile fängt und dann frisst. Auf dem Foto unten, frisst das Männchen ein Plattbauchweibchen. Die Weibchen der Großen Königslibelle gibt es in zwei Farbformen, einmal komplett in Grün und einmal in den Farben der Männchen. Im Libellen Handbuch finden Sie beide Farbformen in der Aufsicht.

Anax imperator frisst plattbauch
Männchen der Großen Königslibelle frisst ein Plattbauch-Weibchen - vielen Dank an Herrn Alex Acaris

 

Larve:
Die Larve lebt 1 bis 2 Jahre im Wasser, entscheidend ist hier der Zeitpunkt der Eiablage und die Wassertemperatur. Die Larve der Großen Königslibelle wird maximale 49 mm bis 58 mm lang. Nur die Larve der Kleinen Königslibelle wird fast genauso groß, alle anderen Larven sind deutlich kleiner.

Schlupf:
Innerhalb eines Gewässers schlüpfen die Großen Königslibellen fast synchron. In wenigen Tagen sind dann gut 2/3 aller ausgereiften Larven geschlüpft. Die restlichen Larven schlüpfen bis zu einen Monat später. Das Gewässer verlassen die Larven in der Nacht, dabei klettern sie bis zu 5 m auf die Ufernahe Vegetation. Der Schlupf selbst kann 2 Stunden dauern, bis zum Jungfernflug können weitere 3 Stunden vergehen.

Anax imperator - Schlupf
Massenschlupf der Großen Königslibelle in der Nacht - Vielen Dank an Thomas Pöckl

 

Reifezeit:
Nach etwa 10 Tagen ist die Große Königslibelle geschlechtsreif, bis dahin sind die meisten Großen Königslibellen schon von ihrem Geburtshabitat verschwunden und suchen sich ein neues Gewässer. Die Große Königslibelle ist ein typischer Neubesiedler, neu angelegte Teiche werden ab einer gewissen Größe schnell von ihr als Lebensraum angenommen.

Jagdtyp:
Die Große Königslibelle ist ein reiner Flugjäger, meistens fängt sie ihr Essen (Insekten) beim Kontrollflug über ihrem Habitat. Dazu unterbricht sie ihren Gleitflug (siehe Bild oben) ganz kurz. Es kommt aber auch vor, dass sie leicht und frontal die Ufervegetation anfliegt. Alle Fluginsekten, die sich dann aufschrecken lassen, werden von der Großen Königslibelle gefressen.

Anax imperator
Männchen der Große Königslibelle (Anax imperator) beim Gleitflug über sein Revier

 

Paarungsverhalten:
Die Kopulation dauert etwa zehn Minuten und findet in Ufernähe statt. Wir haben in all den Jahren leider noch nie ein Paarungsrad der Großen Königslibelle erleben dürfen.

Paarungsrad der Grossen Koenigslibelle
Paarungsrad der Großen Königslibelle - Vielen Dank an Herrn Klaus Hoffmann

 

Eiablage:
Die Weibchen legen ihre Eier alleine in abgestorbenen Wasserpflanzen ab, dabei tauchen sie manchmal mit ihrem Hinterleib (Abdomen) fast komplett unter Wasser. Der Thorax bleibt aber immer über dem Wasser. Die Weibchen kommen nur zur Paarung und zur Eiablage an das Gewässer.

Eiablage der Großen Königslibelle
Das grüne Weibchen der Großen Königslibelle bei der Eiablage

 

Bei den Weibchen der Großen Königslibelle gibt es zwei Farbvarianten. Oben ist die grüne Farbvariante zu sehen und unten legt das blaue Weibchen ihre Eier ab. Nicht selten stören kleinere Libellen die Eiablage. Auf dem unteren Foto greift gerade ein Männchen der Gemeinen Becherjungfer die Große Königslibelle an. Natürlich kann die Becherjungfer nichts gegen die Königslibelle ausrichten, aber durch ihre hartnäckigen Angriffe, schafft sie es zumindest, dass das Weibchen der Großen Königslibelle sich so belästigt fühlt, dass sie sich einen anderen Eiablageplatz sucht.

 

Eiablage der blauen Großen Königslibelle
Das blaue Weibchen der Großen Königslibelle bei der Eiablage und die Gemeine Becherjungfer im Anflug.

 

Ruhehabitat:
Die Nacht verbringt die Große Königslibelle in den umliegenden Baumkronen.

Lebensdauer als Imago:
Die Große Königslibelle lebt im Schnitt sechs bis acht Wochen.
Auch Könige sind nicht für die Ewigkeit geschaffen - das Weibchen hat gerade noch ihre Eier abgelegt. Kaum zu glauben, dass sie mit den kaputten Flügeln noch fliegen kann.

Alte Königslibelle
Altes Weibchen der Großen Königslibelle

 

Persönliche Erfahrungen:
Ein Libellenfan aus Sachsen hat uns mal erzählt, das er schon seit gut zwanzig Jahren versucht ein schönes Foto von der Großen Königslibelle zu machen, dass er aber nie nah genug an sie heran gekommen ist. Aus Erfahrung kann ich da einen Tipp geben, versuchen sie es doch mal an einen leicht windigen kühlen Sommertag; an der windabgewanten Seite der Uferböschung jagt die Große Königslibelle besonders gerne und setzt sich, wenn sie etwas größeres gefangen hat. Sie müssen nur schauen wo die Mitte ihrer Flugbahn ist und dann dort 2 bis 3 Meter außerhalb der Flugbahn warten. Damit erhöhen Sie Ihre Chance ungemein, aber eine Garantie für ein gutes Foto gibt es natürlich nie!

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 2, Großlibellen (Anisoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU