Falkenlibelle
(Cordulia aenea)

 

Junge Falkenlibelle (cordulia-aenea)
Junges Männchen der Falkenlibelle (Cordulia aenea)

 

Namen:
de: Falkenlibelle / en: Downy Emerald / nl: Smaragdlibel /
pl: szklarka zielona / se: Guldtrollslända
Wissenschaftlicher Name: Cordulia aenea

Ordnung:
Unterordnung: Großlibellen / Familie: Falkenlibellen (Corduliidae) / Gattung: Falkenlibellen (Cordulia)

Größen:
gesamte Körperlänge:
47-55 mm / Spannweite der Flügel: 60-73 mm

Flugzeit:
Ende April bis Ende August. Ab 9.00 kommen die ersten Falkenlibellen an das Gewässer.

Höhepunkt der Flugzeit:
Mitte Mai bis Juli

Ähnliche Arten:
Glänzende Smaragdlibelle Alpen-Smaragdlibelle
Glänzende SmaragdlibelleAlpen-Smaragdlibelle

Gefleckte Smaragdlibelle Arktische Smaragdlibelle
Gefleckte SmaragdlibelleArktische Smaragdlibelle

 

Merkmale:
Die Falkenlibelle (Cordulia aenea) hat smaragdgrüne Augen, der Thorax ist stark behaart und die Stirn ist grün.

Lebensraum (Habitat):
Die Falkenlibelle lebt an kleinen, stehenden nährstoffarmen Gewässern.

Wissenswertes:
An warmen Tagen fliegen die Männchen bis 20.00 Uhr. Die Weibchen kommen den ganzen Tag an das Gewässer.

Gefährdung:
In Deutschland ist die Falkenlibelle auf der Vorwarnliste, in Österreich, Schweiz und den Niederlanden ist die Art nicht gefährdet.

Besonderheiten:
Die Augen sind in den ersten Tagen noch braun, werden dann aber smaragdgrün.

Cordulia aenea
Ausgefärbtes Falkenlibellen-Männchen

Larve:
Die Larve lebt meistens 2 bis 3 Jahre am Gewässergrund, ihre maximale Körperlänge beträgt 21 mm bis 26 mm.

Schlupf:
Ab Mitte Mai bis Mitte Juni schlüpft der größte Teil der Falkenlibellen innerhalb von ein bis zwei Wochen sehr synchron in jedem Gewässer. Die Falkenlibelle schlüpft von 7.00 Uhr bis etwa 10.00 Uhr. Die Larven entfernen sich oft mehrere Meter vom Gewässer und schlüpfen dann bis zu einer Höhe von 4 m, meistens schlüpfen sie jedoch bis 1 m Höhe.

Cordulia aenea  beim Schlupf
Falkenlibellenmännchen (Cordulia aenea) beim Schlupf, kurz vor dem Jungfernflug.

 

Reifezeit:
Die ersten 10 bis 15 Tage (Reifezeit) jagen die jungen Männchen oft nicht weit vom Gewässer entfernt in angrenzenden Wäldern. Ein Teil der Weibchen fliegt deutlich weiter weg.

Jagdtyp:
Die Falkenlibellen sind reine Flugjäger, oft kann man sie nur im Flug beobachten.

Paarungsverhalten:
Die Paarung beginnt im Flug, kurz darauf sitzt das Paarungsrad in der ufernahen Vegetation. Die Paarung selber dauert etwa 10 bis 20 Minuten.

Eiablage:
Das Weibchen legt seine Eier alleine in der Nähe des Ufers ab, das Wasser ist dort selten tiefer als 1 Meter. Das Weibchen legt ein Eiklumpen mit 10 bis 30 Eier, der Klumpen quillt im Wasser auf und ist dann ca. 1 cm groß.

Paarungsrad der Falkenlibelle
Paarungsrad der Falkenlibelle

 

Ruhehabitat:
Die Nacht verbringen die Libellen in den Baumkronen.

Lebensdauer als Imago:
Die durchschnittliche Lebensdauer beträgt 40 Tage.

Persönliche Erfahrungen:
Um ein Foto von einer Falkenlibelle zu bekommen, braucht man viel Glück. Sie sind sehr aktive Flieger und sitzen selten. Die besten Chancen hat man an einem Gewässer mit sehr vielen Falkenlibellen. Ab 16.00 Uhr sonnen sich die Männchen manchmal in Ufernähe. Am frühen Nachmittag hat man eine gute Chance auf ein Paarungsrad.

 

Empfehlenswerte Literatur:
1) Dirk Pape-Lange (2014): Libellen Handbuch - Libellen sicher bestimmen; Libellen.TV, Hannover
2) Dijkstra, K.-D. B. /Lewington (2014): Libellen Europas - Der Bestimmungsführer; Bern
3) Sternberg, K. & R. Buchwald (2000): Die Libellen Baden-Württembergs, Bd. 2, Großlibellen (Anisoptera); Stuttgart
4) Wildermuth, Hansruedi und Martens, Andreas (2014): Taschenlexikon der Libellen Europas: Alle Arten von den Azoren bis zum Ural im Porträt; Quelle & Meyer
5) Heidemann, Harald & Seidenbusch, Richard (2002): Die Tierwelt Deutschlands, 72. Teil, Die Libellenlarven Deutschlands, ; Goecke & Evers, Keltern
6) Brochard, Christoph; Croenendijk; van der Ploeg; Termaat (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. KNNV Uitgeverij, Zeist
7) Glitz, Dietmar (2014): Libellen in Norddeutschland - Geländeschlüssel, NABU