Libellenpredator
Großlibellen (Anisoptera)

diese Geschichte ist echt gruselig !!!

 

Kleinlibellen sind beim Fliegen etwas unbeholfen, sie sind auch nicht so schnell wie Großlibellen - manchmal wird ihnen das zum Verhängnis. Auf den Fotos (unten) kann man eine Westliche Keiljungfer sehen, die eine Kleinlibelle erbeutet hat. Die Kleinlibelle muss mit ansehen, wie die Keiljungfer ihren Hinterleib frisst.

Ralph Kirch hat mir diese interessanten Fotos geschickt, die er in einem Botanischen Garten gemacht hat. Zuerst hat er die Westliche Keiljungfer gesehen. Erst beim fotografieren viel ihm auf, dass dort noch eine zweite Libelle anwesend war.

Ich habe lange überlegt ob ich die Fotos hier überhaupt zeigen kann, denn die sind nichts für schwache Nerven!
Dennoch finde ich die Bilder so interessant, dass ich sie Euch nicht vorenthalten will. Alle Bilder sind kleiner abgebildet als sonst auf meiner Homepage üblich, nur wer auf die Bilder klickt, kann sie auch in groß sehen.

Eins möchte ich noch vorweg anmerken, Libellen haben nicht dasselbe Schmerzempfinden wie Menschen (sonst wären solche Fotos auch nicht möglich). Die Kleinlibelle hat diesen Moment nicht lange überlebt.

Blitze

Bei einem Unwetter kühlen die Libellen durch den kalten Wind und den Regen so stark ab, dass sie nicht mehr fliegen, bzw. jagen können. Das trifft Großlibellen etwas härter als Kleinlibellen, weil Großlibellen mehr auf Wärme angewiesen sind als Kleinlibellen. Hält das schlechte Wetter für ein paar Tage an, sind die Libellen völlig ausgehungert und müssen bei der erst besten Gelegenheit das fressen, was sie am schnellsten erbeuten können. Nach solchen Tagen sind Kleinlibellen auch ein primäres Ziel von Großlibellen.

Auf den Fotos unten erkennt man deutlich die Westliche Keiljungfer, neben ihr steht eine halbe Kleinlibelle. Die Kleinlibelle muss mit ansehen, wie die Großlibelle ihren Hinterleib frisst. Nur noch die Flügel der Kleinlibelle ragen der Keiljungfer aus dem Maul.

Predator - Keiljungfer

Keiljungfer frisst Kleinlibelle

Ganz ehrlich, was die Kleinlibelle in diesem Moment empfindet kann wahrscheinlich keiner nachvollziehen. Tatsächlich scheint die Libelle aber nicht zu wissen, wie stark sie durch die Keiljungfer verletzt wurde.

In den letzten 7 Jahren habe ich so etwas nur einmal gesehen. Ich war damals in Halle an einem Kiessee um Feuerlibellen zu fotografieren. Ein Männchen saß in Augenhöhe auf einem Halm. Mir fiel erst gar nicht auf, dass es nur eine halbe Feuerlibelle war, sie saß ganz ruhig da als ich meine Fotos machte. In diesem Fall hatte wahrscheinlich ein Vogel die Libelle im Flug erwischt und ihren Hinterleib (Abdomen) mit dem Schnabel sauber abgetrennt.

halbe Feuerlibelle

Erst als ich der Feuerlibelle mit der Kamera zu nahe kam, flog sie weg als wenn nichts gewesen sei...

So spektakulär geht es (Gott sei Dank) nur sehr selten zu. Wie gesagt, dass passiert immer mal wieder, aber insgesamt doch recht selten. In den meisten Fällen stirbt das Opfer sehr schnell.