Schlupf des Großen Blaupfeils

 

Nach einer Entwicklungszeit von 2 - 3 Jahren klettert die Larve auf einer Pflanze nach oben aus dem Wasser. Oben angekommen, krallt sich die Larve so gut es geht fest, denn ihr Leben hängt davon ab. In den kommenden 1 - 2 Stunden darf nichts schiefgehen.

großer Blaupfeil beim Schlupf 1

Verliert die Larve beim Schlupf ihren Halt, oder fällt ihre leblose Hülle (Exuvie) ins Wasser während die Libelle an ihr hängt, wird die Libelle sterben. In den kommenden 2 Stunden wird die Libelle aus ihrer alten Haut schlüpfen, ihren Körper und ihre Flügel mit Flüssigkeit aufpumpen und anschließend den weichen Körper aushärten lassen.

großer Blaupfeil beim Schlupf 2

Auf den Bildern von Herrn Helmut Bär kann man gut sehen, wie sich die Flügel entwickeln. Wie ein Fächer falten sich die Flügel langsam auf. Dabei werden die kleinen Äderchen im Flügel mit Flüssigkeit aufgepumpt, bis der Flügel seine richtige Größe erreicht hat. Anschließend dauert es noch etwa eine halbe Stunde, bis der Flügel aushärtet, dabei dürfen die Flügel nicht knicken oder nass werden, sonst werden sie unbrauchbar.

In dieser Zeit ist die Libelle besonders gefährdet. Bei einem Unwetter sterben bis zu 80% der schlüpfenden Libellen. Sie fallen ins Wasser, ihre Flügel werden vom Wind geknickt oder der Regen verhindert, das ihre Flügel richtig aushärten. Nicht selten kann man Libellen mit verstümmelten Flügel sehen, es handelt sich dabei fast immer um Schlupffehler.

Erst wenn die Libelle ihren Jungfernflug bestanden hat, hat sie eine gute Chance die kommenden 4-8 Wochen zu erleben.